Handgeschnitzte Tradtion

Das abseits-Weihnachtsrätsel

Weihnachten ist in diesem Jahr nicht so, wie wir es gewohnt sind: Kein Weihnachtsmarkt, eingeschränkte Besuchsmöglichkeiten und vor allem ist die Sorge um die Gesundheit weit verbreitet. Da ist es schön, dass es auch Konstanten gibt wie die Weihnachtskrippe im Osnabrücker Dom. Seit vielen Jahren erfreuen die über 40 handgeschnitzten Holzfiguren große und kleine Bewunderer.

Aber seit wann tun sie das eigentlich genau?

A   Seit 1648: Anlässlich des Westfälischen Friedens in Münster und Osnabrück wurde die Krippe erstmals im Dom aufgebaut.

B   Seit 1919: Die Krippe wurde vom Dombildhauer Jakob Holtmann Weihnachten 1919 zuerst ausgestellt.

C   Seit 1951: Passend zum 33. Niedersachsentag wurde die Krippe vom damaligen Bischof Berning eingeweiht.

Senden Sie Ihren Lösungsbuchstaben bis zum 15. Dezember an Redaktion abseits, Bramscher Straße 11, 49088 Osnabrück oder per E-Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Unter allen richtigen Einsendungen verlosen wir:

 

 Preis Alpaka  Preis Allerlei  Preis Wichtel  Preis Karten

 

  1. 1 x ein Spaziergang für zwei Personen mit den fellnasigen Flauschis: gestiftet von www.schroeder-hof.com
  2. 2 x ein Buch „Weihnachtsallerlei“, Geschichten Osnabrücker Autoren: gestiftet von Kerstin Broszat, Quadratur-Verlag
  3. 4 x ein Weihnachtswichtel: mit Liebe handgebastelt und gestiftet von Susanne Pruß, abseits-Mitarbeiterin
  4. 4 x ein Set Weihnachtskarten: gestaltet und gestiftet von Helga Duwendag-Strecker, ehrenamtliche abseits-Fotografin